Kürbissuppe

Der Hokkaido-Kürbis
Der ursprünglich aus Japan stammende Kürbis wird seit ungefähr 120 Jahren in Europa angebaut. Dieser Kürbis wird saisonal geerntet, das heißt, man kann ihn in den deutschen Geschäften überwiegend zwischen September und Dezember kaufen. Er schmeckt nussig-süßlich, enthält viele Vitamine und Beta-Carotin und das beste ist, dass man diesen Kürbis nicht schälen muss - also weniger Arbeit für Dich!
Wir stellen Dir hier ein Rezept für eine leckere Kürbissuppe vor.

 

  • 3 Zwiebeln 
  • 3 Möhren (geschält)
  • 3 mittelgroße geschälte Kartoffeln (oder eine große geschälte Süßkartoffel)
  • 1 Kürbis (gewaschen, mit Schale)
  • Salz, Pfeffer, Currypulver, Paprikagewürz
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1/2 Becher Sahne
  • eventuell Ingwer, Kokosmilch und Kreuzkümmel

Die Suppe kochst Du am besten in einem großen Topf. 
Brate die Zwiebeln in etwas Öl an, sodass sie glasig aussehen. Dann gib die Möhren und die Kartoffeln (ODER die Süßkartoffel) kleingeschnitten hinzu. Den Kürbis musst du kleinschneiden und die Kerne im Inneren herausschaben (dabei lässt du Dir am besten helfen, Kürbisse sind sehr schwer zu schneiden). Das ganze musst Du ungefähr 10 Minuten andünsten, gib dann Gewürze hinzu und schütte die Gemüsebrühe hinzu. 
Das muss jetzt ca. 15 Minuten auf niedriger Stufe köcheln. Der Kürbis ist gar, wenn du mit einer Gabel leicht in ihn einstechen kannst. Jetzt kannst du die Suppe pürieren. 
Danach gibst Du noch die Sahne hinzu und rührst es etwas um.
In dieser Suppe schmeckt außerdem ein ungefähr haselnussgroßes Stück Ingwer sehr gut, was Du einfach mit den anderen Sachen mit pürieren kannst.
Außerdem kannst Du statt der Sahne auch Kokosmilch nehmen, um dem Ganzen einen etwas exotischen Geschmack zu verleihen.
Das Ganze ergibt ungefähr vier Portionen.